[Produkttest] Fotobuch von Saal Digital

~ Werbung ~

Fotobuchanbieter sind ja mittlerweile ein alter Hut. Trotzdem macht es immer wieder Spass seine neuen, oedr auch alten Bilder in Form zu bringen und in einem schön aufgemachten Fotobuch in Szene zu setzen. Diese Gelegenheit habe ich vor kurzen, Dank Saal Digital, nutzen dürfen und bin von dem Ergebnis mehr als begeistert.

Software

Wie bei fast jedem Anbieter von Fotobüchern steht zuerst die Software im Vordergrund. Runterladen, installieren und das Fotobuch erstellen. Hier kann es schon zu Problemen kommen, aber bei Saal Digital war das runterladen und das installieren der Software problemlos. Da ich schon verschiedene Programme dieser Art getestet habe, war der Einstieg für mich hier etwas komplizierter.
Zwar waren die Grundfunktionen nicht viel anders als bei anderen Anbietern, aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier und so kam es ab und zu zu Problemen. Dazu aber später mehr. Nach einer Eingewöhnungszeit war aber auch diese Hürde geschafft.

Durchführung

Zuallererst sucht man sich natürlich ein Produkt aus einer hier wirklich ansehnlichen Produktpallete aus. Es gibt Fotobücher in Hoch-Quer, oder Quadratischem Format. Auch hat man bei Saal Digital die MÖglichkeit nicht nur ein “normales” Cover zu wählen, sondern es gibt auch Einbände in Holzoptik, in Leinen und Leder und man kann das Cover sogar wattieren lassen.
Zusätzlich kann man eine extra Geschenkbox für das fertige Fotobuch bestellen. Eine richtig schöne Geschenkidee.

Auf der Rückseite der Fotobücher ist normal ein ganz kleiner Barcode, gegen einen kleinen Aufpreis, kann es auch ohne diesen gefertigt werden.

Ich habe mich für das Fotobuch XT (extra thick) entschieden. Das war für mich was ganz neues, was ich gern kennenlernen wollte. Zwar auch ein Fotobuch, aber mit etwas dickeren Seiten, wie ein Kinderbuch aus alten Zeit.

Zum Erstellen muss man über den internen Dateibrowser die Bilder suchen, die man für sein Projekt benötigt, und ins Programm implementieren.
Für das Fotobuch gibt es verschiedene Layouts. Entweder nimmt man eine leere Vorlage und füllt alles ganz nach seinem eigenen Geschmack (wahrscheinlich sehr gut geeignet für Fotografen, die für ihre Kunden Fotobücher erstellen), nimmt AutoLayout, oder man nimmt einen der Designvorschläge (verschiedene Themengebiete sind vorhanden). Außerdem kann man Bilder ganzflächig auf die Seiten ziehen, auch über eine Doppelseite. Dank einer sogenannten Layflat Bindung gibt es keine unschöne Knickstelle in der Mitte, so gehen keine Bildelemente verloren.

Der Editor ist sehr übersichtlich. Er zeigt an auf welcher Seite man sich befindet, welche der beiden Seiten aktiv ist und man kan per Drag and Drop die Bilder auf die Arbeitsfläche ziehen. Rechts am Rand stehen dann Formatierungsbeispiele für die Anordnung der Bilder zur Verügung. Diese werden mit einem einfachen Linksklick aktiv. Auch hat man die Möglichkeit Bildern einen Rand zu geben, den Bildauschnitt zu verschieben, Hintergründe zu wählen und weitere Optionen um eine Seite interessant zu machen. Was mit leider fehlte ist die Option Cliparts einzufügen. Also kleine Bildchen die das Gesamtbild etwas auflockern. Nach etwas Zeit war ich zufrieden mit meinen gewählten Bildern und deren Anordnung. Mit der Vorschauoption gibt es die Möglichkeit das Buch per PDF anzuschauen. Leider steht auf jeder Seite ein dicker Banner der mir mitteilt, dass diesess nur eine Vorschau ist. Liegt wohl daran das verhindert werden soll, das Benutzer sich mit der Software eigene Fotobücher als PDF erstellen und das Programm nicht zum Bestellen benutzen. Verständlich, aber leider störend. Was noch wichtig ist, auch dieses Programm gibt an ob ein Bild eine ausreichende Qualität fürs Drucken hat, oder eben nicht. Danach gehts es dann zur Bestellung. Hier wird nochmals alles aufgehzählt was man bestellt hat, die Kosten und die Adresse. Das Übermitteln des Fotobuches war schnell und ohne Probleme.

Verpackung

Das Fotobuch ist in einer Schaumstoffhülle und einem festen Kartonumschlag. So ist es sehr gut geschützt. Geliefert wurde es mit DHL.

Fazit

Anfangs hatte ich meine Probleme mit dem Programm, aber je länger man damit arbeitete umso leichter wurde es. Die Kritik die ich habe ist individuell auf mich gemünzt und muss andere Benutzer nicht stören. Richtig grosse Fehler, Probleme oder Kritikpunkte habe ich nicht finden können. Auch das Erstellen des Buches und der Versand waren in einem sehr gutem Rahmen. Darum bin ich sehr zufrieden mit dem Fotobuch und dem Anbieter.

Hier das Cover:

Und hier ein kleiner Einblick:


Dankeschön Saal Digital, dass ich dieses Fotobuch erstellen durfte.

One thought on “[Produkttest] Fotobuch von Saal Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.